Mensch und Hund

Beim Dogwalken
Beim Dogwalken

Hunde haben fordergründig eine olfaktorische/ visuelle Wahrnehmung und Menschen eine akustisch/ visuelle Wahrnehmung.

 

Menschen neigen dazu, alles zu komplizieren und das Verhalten des Hundes zu analysieren um es dann auf menschliche Charaktereigenschaften zurück zu führen. Dies kann man machen, wird aber nie das Verhalten des Hundes richtig beantworten und uns verstehen lassen.

 

Hund und Mensch unterschieden sich schon beim situativen Verhalten von einander, Menschen handeln und Tiere reagieren.

 

Der Mensch würde einem bellenden Hund wiederholt zur Ruhe auffordern, ein Hund würde hingehen schauen was los ist und wenn der andere nicht aufhört, ihn an stupsen oder sogar anknurren.

Beides führt zum Ziel, aber der Mensch reagiert nach dem dritten Auffordern verärgert, der Hund reagiert instinktiv ein Mal und hat den direkten Erfolg.

Ich habe meine Hunde soweit Trainiert, dass Sie auf " Entspann dich" auch entspannen( Rute wieder runter und die geistige Haltung ist Devot zu sein)